Gegen NPD und Frei.Wild!

Für den 21.3. ruft die Berliner NPD zu einer Kundgebung während der diesjährigen ECHO-Verleihung auf, um gegen den Ausschluss der rechtslastigen Band Frei.Wild von der Preisverleihung zu protestieren. Frei.Wild wurde in der Kategorie Rock/Pop national nominiert und kurze Zeit später ausgeladen, da mehrere andere Nominierte ihre Teilnahme aufgrund von Frei.Wild zurückzogen. Frei.Wild ist eine Band, welche sich durch völkisch-nationale Songtexte hervortut. Der Bandleader war ebenfalls Sänger einer rechtsextremen Band und Mitglied der Partei „Die Freiheitlichen“.

Immer wieder betont die Band, dass sie weder „rechts noch links“ sei und sich vom Extremismus beider Seiten distanziere. Dass die NPD nun aber zu einer „Solidaritätskundgebung“ für Frei.Wild aufruft, zeigt deutlich mit welchem Klientel die Band kokettiert.

Die NPD, dessen Landesvorsitzender Sebastian Schmidtke eine Schlüsselfunktion für die NPD, wie auch für das militante Nazinetzwerk NW-Berlin erfüllt, plant auch am 1. Mai 2013 einen Naziaufmarsch in Berlin Schöneweide. Am Tag davor planen Antifa-Gruppen genau dort eine große Antifa-Demo mit anschließendem Konzert. Mit von der Partie sind Bands wie Irie Revoltes und Atari Teenage Riot. Für den Naziaufmarsch am 1. Mai 2013 in Berlin kündigen Antifa Gruppen Blockaden und weitere Aktionen an.

NPD Kundgebung sabotieren! Frei.Wild abschalten!

Donnerstag, 21.03.2013 – 18 Uhr – Kundgebung gegen die NPD – Vor dem Haus des Rundfunks – Masurenallee (Zugang: U Theodor-Heuss-Platz).

Kommentare sind geschlossen.